Die Inventor FAQ wird unterstützt von:

Inventor FAQ Logo

27.05.2010

PSP 2011 Readme und Sytemanforderungen

Autodesk Productstream Professional 2011
12. März 2010

Versionshinweise - Readme-Datei, Autodesk, Inc. Diese Datei enthält Informationen, die schon vor dem Veröffentlichen von Autodesk Productstream Professional 2011 verfügbar sind, und die Ihnen dann bei der Verwendung von Autodesk Productstream Professional 2011 nützlich sein können. Falls Sie auf Probleme stoßen, die in dieser Readme nicht behandelt werden, kontaktieren Sie bitte den Produkt-Support.

Productstream Professional-Dateiserver

    ANMERKUNG: Die folgenden Systemempfehlungen gelten auch für Webserver, Replicator und Access Control Manager.

Betriebssysteme
32-Bit-Betriebssysteme
64-Bit-Betriebssysteme
Microsoft Windows 2003 Server Standard (SP2) Microsoft Windows 2003 Server Standard (SP2)
Microsoft Windows 2003 Server Standard R2 (SP2) Microsoft Windows 2003 Server Standard R2 (SP2)
Microsoft Windows 2003 Server Enterprise (SP2) Microsoft Windows 2003 Server Enterprise (SP2)
Microsoft Windows 2003 Server Enterprise R2 (SP2) Microsoft Windows 2003 Server Enterprise R2 (SP2)
Microsoft Windows 2008 Server Standard (SP2) Microsoft Windows 2008 Server Standard (SP2)
Microsoft Windows 2008 Server Enterprise (SP2) Microsoft Windows 2008 Server Enterprise (SP2)
  Microsoft Windows 2008 Server Standard R2
  Microsoft Windows 2008 Server Enterprise R2


  • Pentium 4, Xeon, Athlon 64/Opteron 2 GHz
  • 1 GB RAM
  • 100 GB Festplattenspeicherplatz (abhängig von der Anzahl der Dateien)


    ANMERKUNG: Die mitgelieferte Lizenzserver-Version ist nicht mit Windows Server 2008 oder Windows Vista-Plattformen kompatibel, wenn der Client auf Windows Vista-Plattformen installiert und IPv6-Stack aktiviert ist (Standard).

  • Informationen zur Installation und Aktualisierung der Software finden Sie im Systemhandbuch (Datei PSProfAdminManual.chm). Das Systemhandbuch enthält die vollständigen Installationsanweisungen für das Hauptprogramm und sämtliche Module. Sie können das Dokument direkt über das Hauptverzeichnis des Installations-Images öffnen.
  • Wenn das Programmverzeichnis oder der Pfad für den Server italienische/deutsche/japanische Sonderzeichen enthält, kann möglicherweise keine Anmeldung beim Server vom Client aus erfolgen.
  • Auf Windows 2003 Server wurde der Vorgabespeicherort vom Ordner "data" in "C:\Dokumente und Einstellungen\Alle Benutzer\Anwendungsdaten\Autodesk\Productstream Professional Data 2011" geändert; auf Windows 2008 Server ist der Vorgabespeicherort des Datenordners "C:\Programme\Autodesk\Productstream Professional Data 2011".
  • Beim Installieren des Servers empfiehlt sich die Verwendung des UNC-Pfads für DATPATH und PRGPATH. Nach der Installation können DATPATH und PRGPATH manuell in der Datei COMPASS.INI geändert werden.
  • Bei Installationspfaden und Datenbanknamen sollten keine Unicode-Zeichen verwendet werden.
  • Beim Deinstallieren der deutschen, italienischen oder japanischen Version des Produkts sind einige Dialoge möglicherweise nicht korrekt übersetzt.
  • Unter Windows Server 2008 sollte das Productstream Professional Server-Setup mit Administratorrechten ausgeführt und die Benutzerkontokontrolle (UAC) deaktiviert werden, da die Installation sonst nicht korrekt durchgeführt wird. Nach der Installation kann die Benutzerkontokontrolle (UAC) wieder aktiviert werden.
  • Gemischte Compass.exe-, Server.dll- und View.dll-Dateien verschiedener Versionen werden nicht unterstützt.
  • Serverpfad muss beim Installieren der Datenbank und aller Module manuell gewählt werden.


Unterstützte Versionen für die Migration
Productstream Professional 2008 SP1
Productstream Professional 2009 SP1
Productstream Professional 2010
  • Migration von Productstream Professional 2011 zur endgültigen Release-Version von Productstream Professional 2011 wird nicht unterstützt.
  • Vor dem Update Ihres vorherigen Servers auf 2011 sollten Sie zunächst Ihre bisherigen Serverdateien manuell sichern. Ihre bestehenden Serverdateien werden NICHT automatisch gesichert.
  • Wenn Sie Productstream Professional 2010 in dem Ordner installieren, in dem bereits eine frühere Version von Productstream Professional (2009 oder 2008) installiert ist, wird diese automatisch auf Productstream Professional 2010 aktualisiert. Wenn Sie Productstream Professional 2011 in einem anderen Verzeichnis installieren, existieren beide Versionen nebeneinander.
  • Wenn Sie Productstream Professional 2011 in dem Ordner installieren, in dem bereits Productstream Professional 2010 installiert ist, wird diese automatisch auf Productstream Professional 2011 aktualisiert. Deinstallieren Sie Productstream Professional 2010 Server über Software, bevor Sie das Server-Update ausführen. Wenn Sie Productstream Professional 2011 in einem neuen Verzeichnis installieren, existieren beide Versionen nebeneinander. Der Eintrag der früheren Version 2010 bleibt in der Registrierung unter Software erhalten.
  • Automatisches Client-Update wird nicht mehr unterstützt. Sie müssen Productstream Professional 2011 Client manuell installieren.
  • Nach dem Upgrade von einem früheren Release werden alle Konfigurationsdateien im Format *.ini zusammengefasst. Benutzerdefinierte Einstellungen bleiben aber erhalten.
  • Nach dem Upgrade von einem früheren Release werden NICHT alle alten Dateien entfernt.
  • Nach dem Upgrade von einem früheren Release auf Productstream Professional 2011 sollten Sie sicherstellen, dass die Datei LICPATH.LIC die richtigen Lizenzinformationen enthält.
  • Nach einer Aktualisierung steht zuvor erstellten Benutzern der Ordner Meine reservierten Dokumente im Bereich Meine Ordner nicht mehr zur Verfügung. Verwenden Sie den Befehl Standard-Ordnerstruktur erstellen, um den Ordner bei Bedarf hinzuzufügen.
  • Aktualisieren von angepassten Datenblättern: Aufgrund der Neuentwicklung aller Datenblätter kann es Probleme mit angepassten Datenblättern geben.
    • Wenn Sie Ihre angepassten Datenblätter weiterhin verwenden möchten, befolgen Sie diese Anweisungen vor der Aktualisierung von Productstream Professional 2011:
      • Öffnen Sie den Konfigurationseditor.
      • Ändern Sie alle GUIFields-Unterkomponenten, die datenblattbezogen sind, sodass keine Komponenten im Kundenprofil (normalerweise CUSTOMER:SYSTEMS) ausgeblendet werden.
      • Bearbeiten Sie das Attribut Position. Ändern Sie nichts, sondern klicken Sie nur auf OK.
      • Speichern Sie die Konfigurationsdatei, und beenden Sie den Editor.
      • Die Komponente ist nun nicht mehr ausgeblendet und wird nicht durch das Profil AIM:PRO überschrieben, nachdem Sie auf Productstream Professional 2011 aktualisiert haben. (Manche in 2010 neu hinzugefügten Felder (z. B. Voransicht) überschreiben trotzdem einige Felder; passen Sie die Position dieser Felder in den Datenblättern manuell und gemäß Ihren Anforderungen an).
    • Wenn Sie die neue Datenblattgestaltung verwenden möchten, folgen Sie diesen Schritten, um die Anpassungen nach dem Aktualisieren auf Productstream Professional 2011 zu verwerfen:
      • Öffnen Sie den Konfigurationseditor.
      • Löschen Sie die angepassten Datenblatteinstellungen in Ihrem Kundenprofil (normalerweise CUSTOMER:SYSTEMS).
      • Wählen Sie die GUIViews-Komponente in Ihrem Kundenprofil (oder in jeder datenblattspezifischen Subkomponente) aus, und rufen Sie den Befehl Bereinigen auf.
      • Alle benutzerspezifischen Datenblatteinstellungen werden entfernt.
      • Speichern Sie die Konfigurationsdatei.
  • Hinweise zur Anpassung von .NET
    • ANMERKUNG: Wenn Sie .NET-Module für frühere Versionen von Productstream Professional geschrieben haben, müssen Sie diese Module mit der neuen NetModule.dll-Datei neu kompilieren. Dieser Schritt ist für die neuen Sicherheitsfunktionen erforderlich. Es wird zudem empfohlen, dass Sie Ihre Module unterzeichnen und das Attribut AssemblyName zu den Konfigurationseinträgen hinzufügen.
      • Das Definieren von .NET-DLLs in der Konfiguration ist gleichbedeutend mit dem Definieren anderer Module. Es kommen nur einige zusätzliche Regeln hinzu. Eine .NET-Modulkomponente kann überall dort definiert werden, wo auch andere Module definiert sind.
      • Die Komponente hat drei Attribute:
        • ModuleName - der Pfad zur DLL
        • Type - muss "net" sein
        • AssemblyName - Vollständiger Name der DLL. Beispiel: “AIMReport, Version=1.0.0.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=9a0c674cc64c03a3”
      • Das Attribut AssemblyName dient der Sicherheit. PublicKeyToken stellt sicher, dass die DLL nicht unautorisiert geändert wurde. Standardmäßig wird die DLL nicht geladen, wenn AssemblyName fehlt. Wird der Datei compass.ini die Zeile "REQUIRE_ASSEMBLY_NAME = 0" hinzugefügt, ist AssemblyName ein optionales Attribut.
      • PublicKeyToken kann durch Ausführen des mit Visual Studio zur Verfügung gestellten Befehlszeilen-Tools sn.exe gesucht werden. (Beispiel: sn.exe –T myModule.dll). Die Versionsnummer stimmt mit dem Attribut AssemblyVersion der Datei AssemblyInfo.cs des .NET-Projekts überein.


  • Keine



Datenbank

MS SQL Server
32-Bit
64-Bit
SQL Server 2005 Standard Edition (SP3) SQL Server 2005 Standard Edition (SP3)
SQL Server 2005 Enterprise Edition (SP3) SQL Server 2005 Enterprise Edition (SP3)
SQL Server 2008 Standard Edition (SP1) SQL Server 2008 Standard Edition (SP1)
SQL Server 2008 Enterprise Edition (SP1) SQL Server 2008 Enterprise Edition (SP1)
Oracle
Oracle 10g Standard Edition Release 2
Oracle 10g Enterprise Edition Release 2


MS SQL Server 2005 (SP3)
32-Bit-Betriebssysteme
64-Bit-Betriebssysteme
Microsoft Windows 2000 Professional Edition (SP4) Microsoft Windows 2003 Server x64 Enterprise Edition (SP1)
Microsoft Windows 2000 Server (SP4) Microsoft Windows 2003 Server x64 Standard Edition (SP1)
Microsoft Windows XP Professional Edition (SP2) Microsoft Windows 2003 Server x64 Datacenter Edition (SP1)
Microsoft Windows 2003 Server Enterprise Edition (SP1 oder höher) Microsoft Windows 2008 Server x64 Enterprise Edition
Microsoft Windows 2003 Server Standard Edition (SP1 oder höher) Microsoft Windows 2003 Server x64 Standard Edition
Microsoft Windows 2003 Server Datacenter Edition (SP1 oder höher) Microsoft Windows 2003 Server x64 Datacenter Edition
Microsoft Windows 2008 Server Enterprise Edition  
Microsoft Windows 2008 Server Standard Edition  
Microsoft Windows 2008 Server Datacenter Edition  
MS SQL Server 2008 (SP1)
32-Bit-Betriebssysteme
64-Bit-Betriebssysteme
Microsoft Windows XP Professional Edition SP2 Microsoft Windows 2003 Server x64 Standard Edition (SP2)
Microsoft Windows 2003 Server Standard Edition (SP2 oder höher) Microsoft Windows 2003 Server x64 Enterprise Edition (SP2)
Microsoft Windows 2003 Server Enterprise Edition (SP2 oder höher) Microsoft Windows 2003 Server x64 Datacenter Edition (SP2)
Microsoft Windows 2003 Server Datacenter Edition (SP2 oder höher) Microsoft Windows 2008 Server x64 Standard Edition
Microsoft Windows 2008 Server Standard Edition Microsoft Windows 2008 Server x64 Enterprise Edition
Microsoft Windows 2008 Server Enterprise Edition Microsoft Windows 2008 Server x64 Datacenter Edition
Microsoft Windows 2008 Server Datacenter Edition  
Oracle 10g Release 2
32-Bit-Betriebssysteme
64-Bit-Betriebssysteme
Microsoft Windows 2003 Server Enterprise Edition (SP1) Microsoft Windows 2003 Server x64 Enterprise Edition (SP1)
Microsoft Windows 2003 Server Standard Edition (SP1) Microsoft Windows 2003 Server x64 Standard Edition (SP1)
Microsoft Windows 2003 Server Datacenter Edition (SP1) Microsoft Windows 2003 Server x64 Datacenter Edition (SP1)
Microsoft Windows 2008 Server Enterprise Edition Microsoft Windows 2008 Server x64 Enterprise Edition
Microsoft Windows 2008 Server Standard Edition Microsoft Windows 2008 Server x64 Standard Edition
Microsoft Windows 2008 Server Datacenter Edition Microsoft Windows 2008 Server x64 Datacenter Edition


  • MS SQL Server 2005: Die Hardware-Anforderungen können Sie der Readme-Datei für SQL Server 2005 entnehmen.
  • MS SQL Server 2008: Die Hardware-Anforderungen können Sie der Readme-Datei für SQL Server 2008 entnehmen.
  • Oracle 10g: Die Hardware-Anforderungen können Sie der Readme-Datei für Oracle 10g entnehmen.


  • Unter Windows 64-Bit-Betriebssystemen muss der 32-Bit-Oracle Client installiert werden. (Da Autodesk Productstream Professional 2011 Client eine 32-Bit-Anwendung ist, kann die Verbindung zum Server nur über einen 32-Bit-Oracle Client hergestellt werden.)
  • Asiatische Zeichen können für Benutzername, Kennwort und Servername im Oracle Server-Anmeldedialogfeld beim Installieren des Servers nicht verwendet werden.
  • Wenn Ihre frühere Version von Productstream Professional auf SQL Server 2000 installiert war und dann auf SQL Server 2005 aktualisiert oder migriert wurde, müssen Sie den Kompatibilitätsgrad der Datenbank anhand der folgenden SQL-Anweisung ändern: "EXEC sp_dbcmptlevel &ltdatabase_name>, 90". Um festzustellen, welchen Kompatibilitätsgrad die Productstream Professional-Datenbank hat, können Sie folgende Abfrage verwenden: "select name, compatibility_level from sys.databases where name = &ltdatabase_name>". Anmerkung: Wenn Sie den Kompatibilitätsgrad ändern, während Benutzer mit der Datenbank verbunden sind, können falsche Ergebnissätze für aktive Abfragen erzeugt werden. Weitere Informationen und empfohlene Vorgehensweisen (nur auf Englisch) finden Sie unter: http://technet.microsoft.com/en-us/library/ms178653.aspx
  • Zum Erstellen der Datenbank können keine asiatischen Sonderzeichen verwendet werden.
  • Wenn Sie bei der Arbeit mit einer Oracle-Datenbank Classification und ACM installieren müssen, konfigurieren Sie zunächst ACM und stellen Sie sicher, dass dieser ordnungsgemäß funktioniert, bevor Sie Classification installieren.




Productstream Professional Client

    ANMERKUNG: Die folgenden Systemempfehlungen gelten auch für Jobserver.

Betriebssysteme
32-Bit-Betriebssysteme
64-Bit-Betriebssysteme
Microsoft Windows XP Professional (SP3) Microsoft Windows XP Professional (SP2)
Microsoft Windows Vista Business (SP2) Microsoft Windows Vista Business (SP2)
Microsoft Windows Vista Enterprise (SP2) Microsoft Windows Vista Enterprise (SP2)
Microsoft Windows Vista Ultimate (SP2) Microsoft Windows Vista Ultimate (SP2)
Microsoft Windows 7 Pro Microsoft Windows 7 Pro
Microsoft Windows 7 Enterprise Microsoft Windows 7 Enterprise
Microsoft Windows 7 Ultimate Microsoft Windows 7 Ultimate

  • Pentium 4, Xeon, Athlon 1 GHz oder mehr
  • 1 GB RAM oder mehr
  • 1GB Festplattenspeicherplatz


  • Es wird empfohlen, alle CAD- und Office-Anwendungen vor dem Productstream Professional Client zu installieren. Andernfalls werden die Clients nicht für die CAD- und Office-Anwendungen installiert.
  • Wenn das Programmverzeichnis oder der Pfad für den Server Sonder- oder Doppel-Byte-Zeichen enthält, kann möglicherweise keine Anmeldung beim Server vom Client aus erfolgen.
  • Wenn Sie auf der Seite "Wählen Sie die zu installierenden Produkte" die Sprache ändern, ändert dies nur die Sprache von Autodesk Design Review 2011. Die Sprache aller anderen Client-Produkte hängt von der auf der ersten Seite gewählten Sprache der Installationsanweisungen ab.
  • Bei der benutzerdefinierten Installation der deutschen, italienischen bzw. japanischen Version des Clients sind einige Dialoge möglicherweise nicht korrekt übersetzt.
  • Wenn Sie eine italienische/deutsche/japanische Version des Clients verwenden, sind einige Dialogfelder möglicherweise während der Deinstallation nicht ordnungsgemäß übersetzt.
  • Unter Windows Vista und Windows 7 sollten Sie das Installationsprogramm von Productstream Professional Client als Administrator ausführen und sicherstellen, dass die Benutzerkontokontrolle (User Account Control, UAC) deaktiviert ist, da die Installation sonst nicht korrekt durchgeführt wird. Nach der Installation kann die Benutzerkontokontrolle (UAC) aktiviert werden.
  • Standardmäßig ist die 32-Bit-Version des Clients im Client-Installationsprogramm ausgewählt. Aktivieren Sie abhängig vom Betriebssystem den 32-Bit- oder 64-Bit-Client.
  • Die Client-Installation erfolgt separat von der Server-Installation. Sie müssen jedoch das Programmverzeichnis des Servers bei der Client-Installation angeben.
  • Wenn Sie eine 32-Bit-CAD-Anwendung auf einem 64-Bit-Betriebssystem installiert haben, wählen Sie während der Installation den 32-Bit Productstream Professional-Client aus.
  • Wenn Sie durch Deinstallation des Productstream Professional 2009-Clients auf den Productstream Professional 2011-Client aktualisieren, werden die Zusatzmodule für SolidWorks und Pro/E möglicherweise nicht deinstalliert. Deinstallieren Sie zuerst diese Zusatzmodule, bevor Sie den 2009-Client deinstallieren.
  • Wenn Sie ein Einrichtungs-Image für Clients erstellen, vergewissern Sie sich, dass Sie ein gültiges Serververzeichnis in die Client-Konfiguration eingegeben haben; andernfalls funktioniert das Client-Einrichtungs-Image nicht.
  • Stellen Sie vor dem Installieren eines Client-Einrichtungs-Image sicher, dass auf den UNC-Pfad des Servers, mit dem dieser Client verbunden ist, zugegriffen werden kann.
  • Wenn Sie sich vom Client aus beim Productstream Professional 2011-Server anmelden wollen, muss Ihre Firewall in Windows Vista, Windows 7 oder Windows Server 2008 zuvor deaktiviert werden. Andernfalls können Sie sich eventuell nicht anmelden.
  • Wenn sowohl Productstream Professional Client als auch Webserver auf einem Rechner installiert sind und Webserver deinstalliert wird, muss die COMPASS_Server.dll im Client-Verzeichnis registriert werden, damit der Client ordnungsgemäß funktioniert.
  • Vermeiden Sie in einer gemeinsam genutzten Server-Umgebung Unicode-Zeichen im Freigabepfad.
  • Das Importieren und Exportieren eines Profils funktioniert möglicherweise nicht korrekt, wenn der Pfad des Arbeitsordners japanische Zeichen enthält.
  • Wenn Sie Autodesk Design Review zur Installation auf dem Client-Installationsprogramm wählen, werden auf dem Bildschirm Fertig stellen des Installationsprogramms keine Informationen über die ADR-Installation angezeigt.
  • Das Einrichten des Productstream Professional 2011-Clients über SCCM2007 WIRD unterstützt.
  • Wenn der verteilte Lizenzserver (Distributed License Server) verwendet wird, müssen Sie die Umgebungsvariable ADSKFLEX_LICENSE_FILE manuell auf das Betriebssystem des Productstream Professional-Clients einstellen. Gehen Sie folgendermaßen vor: 1) Erstellen Sie eine neue Umgebungsvariable namens "ADSKFLEX_LICENSE_FILE" bei den Systemvariablen unter Systemeigenschaften -> Erweitert -> Umgebungsvariablen. 2) Setzen Sie den Wert auf "@ComputerA;@ComputerB;@ComputerC" (doppelte Anführungszeichen sind nicht erforderlich).


  • Reportvorlagen können mit der Team Edition von Visual Studio 2005 2005 erstellt werden. Die mit SQL Server 2005 gelieferte Version gestattet jedoch keine Reportbearbeitung.
  • Reportvorlagen können ebenfalls mit Visual Studio 2008 erstellt werden. Oder mit Web Developer Express Edition 2008, das unter http://www.microsoft.com/express/download/default.aspx#webInstall kostenlos heruntergeladen werden kann. Zusätzlich müssen Sie das Report Designer-Zusatzmodul (SQLServer2008_ReportAddin) von Microsoft installieren, das ebenfalls kostenlos zur Verfügung steht: http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=b67b9445-c206-4ff7-8716-a8129370fa1d&DisplayLang=en.
  • Reportvorlagen sind für den ordnungsgemäßen Export in das PDF-Format in 96-dpi-Umgebungen vorgesehen.
  • Reportkonfiguration für die Seitenausrichtung möglich, wenn ein Bericht im Automatikmodus gedruckt wird: Bearbeiten Sie die rdlc-Datei, ändern Sie die Eigenschaften "PageSize" und "Margins" unter den Report-Eigenschaften im Editor und ändern Sie "Columns" sowie "ColumnSpacing" unter den Body-Eigenschaften im Editor.
  • Die Typen von "Unused Engineering Documents" sind konfigurierbar in GUIViews->List_EngineeringDocument_Unused, unter dem DBWhere-Attribut.
  • Beim Export und Import in Classification bestehen folgende Beschränkungen:
    • Klassenmerkmale werden in der Regel nicht importiert, auch wenn sie in einem Exportpaket enthalten sein können.
    • Wenn Artikel zwischen Productstream Professional und Classification ausgetauscht werden sollen, muss der Export Klassen enthalten (zumindest die Standardklasse "Nicht klassifiziert").
    • Der Import von Artikeln muss das Einfügen oder Aktualisieren der hiermit im Zusammenhang stehenden Klassen beinhalten. Andernfalls werden die Artikel zwar importiert, sind auf Grund einer fehlenden Klassenverknüpfung aber nicht sichtbar.
    • Beim Import von Artikeln wird nur dann eine Verknüpfung zur Standardklasse "Nicht klassifiziert" erstellt, wenn diese Standardklasse Teil des Exportpakets ist.
  • Wenn die Konfliktbeschreibung beim Import nicht im richtigen Format angezeigt wird, müssen Sie Konflikte prüfen aufrufen, um die richtigen Informationen anzuzeigen.
  • Ein Export von Dokumenten, deren Dokumentnummer "(" oder ")" enthält, kann einen Fehler hervorrufen.
  • Wenn ein Benutzer ein bestimmtes Dokument geöffnet hat und ein anderer Benutzer Ersetzen durch Kopie/Neue Version für dieses Dokument durchführt, wird der erste Benutzer möglicherweise nicht über diese Änderung informiert.
  • Beim Import von Datenpaketen in eine Oracle-Datenbank kann es zu einem Fehler kommen, wenn keine XML- und Java-Pakete installiert sind.
  • Datenpakete, die aus einer replizierten Umgebung exportiert wurden, werden in einer nicht replizierten Umgebung möglicherweise nicht erfolgreich importiert.
  • Für Classification ist der Befehl Sachmerkmale ändern im Kontextmenü der Artikelliste ausgeblendet.
  • Wenn der Benutzername oder das Kennwort Sonderzeichen wie @, % usw. enthält, kann keine Anmeldung beim Server erfolgen.
  • Um eine Exportberechtigung zu erhalten, muss der Benutzer sowohl der Gruppe EXPORT_ENGINEERS als auch der Gruppe ENGINEERING_EMPLOYEES zugewiesen werden.
  • Das Datum für Anmeldung möglich bis wird durch die Uhr auf dem Datenbankserver-Rechner bestimmt und nicht durch die Uhr auf dem Client-Rechner.
  • Wenn Sie die Sprache des Produkts durch Änderungen in LANGPOSTFIX ändern, werden einige Felder (z. B. Artikeltyp) weiterhin in der Sprache angezeigt, mit der das Produkt ursprünglich installiert wurde.
  • Möglicherweise werden Voransichten einiger in visuellen 3D-Stilen gespeicherter Zeichnungsdateien nicht korrekt im Datenblatt des Dokuments angezeigt.
  • Das Feld Voransicht im Datenblatt unterstützt Word-, Excel- und Powerpoint-Dateien, die in MS Office 2003 gespeichert wurden, solange die Option Vorschaugrafik speichern unter Eigenschaften markiert ist. Dies funktioniert nicht bei MS Office 2007-Dokumenten, auch dann nicht, wenn die Option Vorschaugrafik speichern aktiviert wurde.
  • Beim Anlegen eines neuen Artikels in einer deutschen Umgebung können Sie bei Auswahl der Option Stück als Stücklisteneinheit den Neueintragsdialog für den Artikel möglicherweise nicht speichern. Ändern Sie in diesem Fall das Feld für die Stücklisteneinheit direkt unter der Stücklistenstruktur oder im Datenblatt.
  • In einer Umgebung, die von Productstream Professional 2009 auf Productstream Professional 2011 aktualisiert wurde, ist das mehrmalige Importieren eines Datenpakets eventuell nicht möglich, insbesondere dann nicht, wenn das Datenpaket in einem Verzeichnis mit Unicode-Zeichen gespeichert wurde.
  • Damit in Ihrem Report sowohl Haupt- als auch Subprojekte enthalten sind, rufen Sie den Reportbefehl unter Auswahl des Hauptprojekts, aber nicht des Subprojekts auf.
  • Wenn Sie das Feld Reservierung für Konstruktionsdokumente im Dialog Erweiterte Suche nicht finden, setzen Sie im Konfigurationseditor unter .../EntityTypes/AIM.DOC.ENG/GUIFields/EXCLUSIVE_LOCK_1 das Attribut FieldType auf 3 und das Attribut FieldValue auf #(DBSPEC_EXCLUSIVE_LOCK).
  • Productstream Professional funktioniert nicht unter diesen Windows-Einstellungen:  a. Regions- und Sprachoptionen: Standards und Formate Deutsch (Deutschland) ;  b. Passen Sie diese Regionsoptionen folgendermaßen an: (Stellen Sie als Dezimaltrennzeichen das Komma und als Zifferngruppierungs-Symbol den Punkt ein.)



Zusatzmodul für Inventor

32-Bit
64-Bit
Autodesk Inventor Suite 2011 Autodesk Inventor Suite 2011
Autodesk Inventor Routed Systems Suite 2011 Autodesk Inventor Routed Systems Suite 2011
Autodesk Inventor Simulation Suite 2011 Autodesk Inventor Simulation Suite 2011
Autodesk Inventor Professional 2011 Autodesk Inventor Professional 2011


  • Bei der Arbeit mit einem Inventor 2009-Datensatz verweist das kopierte Ersatzobjekt beim Kopieren der Konstruktion möglicherweise noch auf die Originalbaugruppe.
  • Um Artikel vorhandenen virtuellen Komponenten zuzuordnen, wählen Sie zuerst die virtuelle Komponente unter der Baugruppe aus und rufen dann den Befehl Virtuelle Komponente anlegen aus dem Productstream-Menü in Inventor auf. Dies funktioniert nur für die virtuellen Komponenten, die sich in der ersten Ebene befinden. Um Artikel virtuellen Komponenten in der zweiten Ebene und darunter zuzuordnen, müssen Sie die Unterbaugruppe, die die virtuellen Komponenten in der ersten Ebene enthält, von Productstream Professional aus öffnen und die oben genannten Anweisungen befolgen.
  • Nach der Installation von Inventor und Productstream Professional sollte Inventor mindestens einmal ohne Productstream Professional ausgeführt werden, bevor das Programm von Productstream Professional aus gestartet wird.
  • In einigen Fällen ist das Bearbeiten des Materials für die in Inventor erstellten Dateien nicht möglich. Setzen Sie die Option Stilbibliothek verwenden im Productstream Professional Inventor-Projekt cmpinv11.ipj auf Ja oder Schreibgeschützt, um dem entgegenzuwirken.
  • Pack & Go funktioniert nicht, wenn der Productstream Professional-Client auf 64-Bit-Betriebssystemen installiert wird. Verwenden Sie stattdessen den Pack & Go-Befehl aus dem Kontextmenü im Windows Explorer.
  • Möglicherweise werden Strukturen, die nicht migrierte Kabel- und Kabelbaum-Komponenten enthalten, mit dem Befehl Dokument mit Struktur aktualisieren nicht aktualisiert. Migrieren Sie in diesem Fall die Dateien mit Inventor manuell, und führen Sie dann den Befehl Dokument mit Struktur aktualisieren aus.
  • Unter Umständen werden die Browser-Namen von AIP-Komponenten wie Rohre und Leitungen oder Kabel und Kabelbaum in Inventor mit dem Befehl Dokument mit Struktur aktualisieren nicht aktualisiert.
  • Wenn die Komponente der ausgewählten Baugruppe unterdrückt wurde, verhält sich der Befehl Dokument mit Struktur aktualisieren genauso wie der Befehl Dokumente aktualisieren.
  • Wenn in einer Baugruppe mit einer Unterbaugruppe auschließlich die Eigenschaft der Unterbaugruppe aktualisiert werden muss, nachdem die Eigenschaft der Unterbaugruppe mithilfe des Befehls Dokument mit Struktur aktualisieren aktualisiert wurde, müssen Sie den Befehl eventuell erneut ausführen, um die Baugruppe zu aktualisieren.
  • Nach der Übertragung der Stückliste in Productstream Professional muss der Befehl Dokument mit Struktur aktualisieren eventuell zweimal ausgeführt werden.
  • Vergewissern Sie sich vor der Ausführung des Befehls Dokument mit Struktur aktualisieren, dass die Reservierung synchronisiert wurde.
  • Dokument mit Struktur aktualisieren funktioniert unter Umständen für einige angepasste Eigenschaften nicht.
  • Der Browser in Inventor wird beim Öffnen einer Baugruppe aus Productstream Professional möglicherweise nicht für alle Detailebenen aktualisiert.
  • Beim Ausführen des Befehls Konstruktion kopieren findet keine Migration oder Eigenschaftenaktualisierung statt.
  • Die Anzeigenamen der kopierten Referenzen unter dem kopierten Konturvereinfachungs-Dokument sind möglicherweise nicht aktuell.
  • PreCheckCopyDesign.
    • Diese Funktion wird für jede Komponente in der Struktur aufgerufen. Die Standardimplementierung befindet sich in document.dbp und bewirkt nichts.
    • Der Zweck dieser Funktion ist es, externen Entwicklern eine Prüfung zu ermöglichen, z. B. von Strukturanpassungen zwischen Productstream Professional und CAD. Achten Sie hierbei aber auf mögliche Leistungseinbußen. Keine Integration in die Erstellung einer ANSYS Simulation-Datei beim Arbeiten mit Dynamische Simulation in Inventor. Wenn diese Datei in Productstream Professional verwaltet werden soll, muss Sie manuell nach Productstream Professional importiert werden.
  • AIP-Komponenten wie Frame Generator, Rohre und Leitungen usw. werden nicht als funktionale Dokumente behandelt, wenn sie per Drag & Drop in Productstream Professional importiert werden.
  • Das Zusatzmodul Autodesk Inventor Tooling (Werkzeugkonstruktion) für Inventor 2011 wird in Productstream Professional 2011 nicht unterstützt.
  • Wenn der Befehl Aus Inhaltscenter öffnen in Inventor zum Erstellen einer Inhaltscenter-Komponente verwendet und diese in Productstream Professional gespeichert wird, werden eventuell zwei Neueintragsdialoge für diese Komponente in Productstream Professional angezeigt. Damit für die gleiche Komponente nicht mehrere Dokumente erstellt werden müssen, verwenden Sie den Befehl Aus Inhaltscenter platzieren anstelle von Aus Inhaltscenter öffnen.
  • Beim Schließen einer Baugruppe nach dem Platzieren einer Inhaltscenter-Komponente werden Sie eventuell zum Speichern der Baugruppe aufgefordert, auch wenn Sie diese bereits gespeichert haben. Dies geschieht, da die Inhaltscenter-Komponente möglicherweise nicht aktualisiert wurde. Stellen Sie sicher, dass Sie den Speicherstatus der Inhaltscenter-Komponente im Speicherdialog für diese Baugruppe auf Ja stellen.
  • Frame Generator-Komponenten, die nach der Änderung der bestehenden Frame Generator-Konstruktion erstellt wurden, werden möglicherweise nicht ordnungsgemäß vom Inventor-Zusatzmodul bearbeitet.
  • Die Übergabe neuer Komponenten bei Speicherung funktioniert bei Unterbaugruppen nicht einwandfrei. Umgehen Sie dieses Problem, indem Sie die Unterbaugruppe separat in Inventor öffnen und den Befehl Komponenten übergeben ausführen.
  • Inventor DWG kann nicht als DWG-Nebendokument gespeichert werden.
  • Das Attribut AttachmentStartKey unter dem Dokumenttyp INV_COMMON funktioniert möglicherweise nicht wie im Systemhandbuch definiert. Verwenden Sie stattdessen das Attribut StartKey unter Folder_Attachment.
  • Beim Aktualisieren der Vorversion von Productstream Professional auf Productstream Professional 2011 werden die .INI-Dateien der früheren Umgebung für die Eigenschaftenverknüpfung von Inventor-Dokumenten nicht mit den in Productstream Professional 2011 durchgeführten Änderungen aktualisiert. Dies ist beabsichtigt, damit Anpassungen der früheren Umgebung auch nach dem Aktualisieren auf Productstream Professional 2011 erhalten bleiben.
  • Wenn die Reservierung so eingestellt ist, dass Dokumente in Productstream Professional Inventor Integration automatisch nicht reserviert werden, funktionieren einige Inventor-Befehle nicht, und die Änderungen werden letztlich nicht gespeichert.
  • Der Titel für die neuen Dokumente von iLogic-Komponente platzieren oder iCopy wird möglicherweise nicht von der Vorlage übernommen, wenn die Vorlagendokumente in Productstream Professional nie aktualisiert wurden.
  • Nach Beenden des Belastungsanalyse-Reports wird die Datei report.html nicht automatisch geöffnet. Sie können dies umgehen, indem Sie den Datenordner von Productstream Professional mit dem lokalen Rechner verknüpfen.
  • Referenzierte iPart-Variante und iPart-Teilefamilie kann nicht mit einer einzigen Operation Komponente übergeben an Productstream Professional übergeben werden, wenn die iPart-Teilefamilie direkt von der iAssembly-Teilefamilie referenziert wird.
  • Der Befehl Export in der Inventor-Belastungsanalyse wird in Productstream Professional 2011 nicht unterstützt.
  • Die Verbindung zwischen Productstream Professional und Inventor kann verloren gehen, wenn Sie den Detailgrad beibehalten. Nachrichtendialog hat bereits mehrere Minuten lang nicht reagiert, als ein Inventor-Dokument von Productstream aus in Inventor geöffnet wurde.
  • Für Dokumente mit iLogic-Regel gilt, dass wenn die iLogic-Regel "Soft-Referenzen (z. B. Browsernamen, Anzeigenamen) enthält, diese nach jedem Ändern von Eigenschaften (z. B. Titel- oder Browsernamen-Änderungen) manuell aktualisiert werden muss.
  • Übergabe der Stückliste an Productstream Professional nicht möglich, wenn die platzierte Ansicht einen Ersatz-Detailgrad aufweist. Das Problem lässt sich umgehen, indem Sie die Stückliste für die Teileliste der Ansicht übergeben.
  • iAssembly-Referenzen können vom iCopy-Befehl nicht richtig bearbeitet werden:
    • Wenn die iAssembly-Dokumente während des iCopy-Befehls auf den Status Wiederverwenden gesetzt sind, gehen nach dem iCopy-Vorgang einige Referenzen verloren.
    • Wenn die iAssembly-Dokumente auf den Status Kopieren gesetzt sind, werden die kopierten Exemplare in normale Baugruppendateitypen geändert.



  • Zusatzmodul für die AutoCAD-Produktfamilie

    32-Bit
    64-Bit
    AutoCAD 2011 AutoCAD 2011
    AutoCAD Mechanical 2011 AutoCAD Mechanical 2011
    AutoCAD LT 2011 AutoCAD LT 2011
    Autodesk Mechanical Desktop 2009 (SP3)  

    • Wenn eine AutoCAD-Zeichnung DWF-Markierungen enthält, die von einer externen Datei zugewiesen wurden, kann die Markierung nicht in die Zeichnung geladen werden, wenn der Benutzer versucht, die Markierung über das Productstream Professional-Menü des AutoCAD-Zusatzmoduls in die Zeichnung zu laden.
    • Beim erneuten Laden des geöffneten Markierungssatzes wird in der Befehlszeile eine unerwünschte Eingabeaufforderung angezeigt.
    • Falls die Vorlage zum Erstellen einer DWG-Datei beim Öffnen eines Dokuments über Productstream Professional nicht automatisch gefunden wird, müssen Sie die Vorlage manuell suchen..
    • Beim Arbeiten mit verschachtelten XRefs wird die Stückliste möglicherweise nicht korrekt an Productstream Professional übergeben. Dieses Problem lässt sich durch Minimieren der Stückliste vor dem Aufruf des Befehls Stückliste übergeben lösen.
    • AutoCAD fordert beim Schließen zwei Mal zum Speichern auf, wenn die Zeichnung mehrere Layouts enthält und eines davon assoziative Bemaßungen beinhaltet.
    • AutoCAD kann nicht aus Productstream Professional gestartet werden, wenn es sich bei dem angemeldeten Benutzer um einen neuen Windows-Benutzer handelt. Dieses Problem kann behoben werden, indem AutoCAD einmal über den Desktop gestartet wird.
    • Die Symbolleiste des Productstream Professional-Zusatzmoduls kann beim Umschalten zwischen verschiedenen Servern in AutoCAD Mechanical nicht angezeigt werden.
    • Wenn ein AutoCAD Mechanical- oder MDT-Dokument in Productstream Professional einem Artikel zugewiesen wird, wird die Artikelnummer bei der Teilereferenz der DWG notiert. Wenn das Dokument einem anderen Artikel zugewiesen wird, muss das Dokument geöffnet und erneut gespeichert werden, damit die Artikelnummer aktualisiert werden kann, oder es muss der Befehl Stückliste aktualisieren unter dem Zusatzmodul ausgeführt werden.
    • Die Stückliste einer Zeichnung mit 2D-Komponenten lässt sich möglicherweise nicht korrekt an Productstream Professional übergeben.
    • Es wird empfohlen, anstelle von IP-Adressen die UNC-Pfade und Laufwerkszuordnungen für den Server-Speicherort zu verwenden. Dies ist insbesondere bei der AutoCAD-Integration hilfreich, wenn Befehle wie In AutoCAD einfügen vom Client ausgeführt werden.
    • Bei Vista 64-Bit-Betriebssystemen kann die Erstellung einer DWF-Nebendatei über das Kontextmenü für AutoCAD-Zeichnungen fehlschlagen, wenn PublishDWFMode auf 0 gesetzt ist und AutoCAD nicht ausgeführt wird. Als Workaround starten Sie erst AutoCAD, bevor Sie den Befehl zum Erstellen der DWF-Nebendatei aufrufen. Bei der Veröffentlichung von DWF-Dateien per Jobserver sollte derselbe Workaround verwendet werden.
    • Bei 64-Bit-Vista- und Windows 7-Betriebssystemen muss AutoCAD einmal mit Windows-Administrator-Rechten ausgeführt werden, um erfolgreich mit AutoCAD Integration zusammenarbeiten zu können.



    Office-Integration

    • Microsoft Office 2003 Standard
    • Microsoft Office 2003 Professional
    • Microsoft Office 2007 Standard
    • Microsoft Office 2007 Professional

    • Damit das Programm mit Productstream Professional richtig ausgeführt wird, muss bei der Installation von Microsoft Office Visual Basic für Applikationen installiert werden.
    • Die Vorlagenformate .dotx, .potx, .xltx werden nicht unterstützt. Erstellen Sie benutzerdefinierte Vorlagen in den Dateiformaten .dotm, .potm und .xltm.
    • Zum Öffnen eines leeren MS Project-Dokuments müssen die Sicherheitseinstellungen von MS Project möglicherweise eingestellt werden. Zum Ändern der Sicherheitsoptionen in MS Project gehen Sie zu Extras > Optionen > Sicherheit, wählen Sie Laden von Dateien mit alten oder vom Standard abweichenden Dateiformaten zulassen, und setzen Sie die Makrosicherheit auf Mittel oder Niedrig.
    • Von der Outlook-Integration erstellte Protokolldateien werden nicht im Standard-Arbeitsverzeichnis von Productstream Professional gespeichert, sondern im %TMP%- oder %TEMP%-Verzeichnis des Windows-Benutzers.
    • Befehle für das Outlook-Zusatzmodul finden Sie unter der Registerkarte Zusatzmodule der Outlook 2007-Multifunktionsleiste.
    • Wenn die Empfänger beim Versenden von E-Mail-Nachrichten aus einem lokalen Outlook-Adressbuch ausgewählt werden, wird die Nachricht in Productstream Professional möglicherweise nicht mit den richtigen Personen verknüpft.
    • In einer Umgebung, in der Outlook 2003 vorhanden ist, kommt es möglicherweise zu Fehlern durch das Productstream Professional-Zusatzmodul für Outlook, wenn Sie mit E-Mail-Entwürfen arbeiten, die unter Productstream Professional gespeichert worden sind.
    • Productstream Professional 2011 unterstützt nur MS Project-Dokumente der Version 2007. Zur Verwendung von Project 2003-Dokumenten müssen diese auf Project 2007 migriert werden.
    • MS Outlook 2003-Fehler kann beim Anzeigen eines Outlook-Elements angezeigt werden. Nachdem das Dokument einmal in Outlook geöffnet wurde, sollte alles ordnungsgemäß funktionieren.
    • Outlook-Zusatzmodulbefehl Senden und Speichern wird möglicherweise in Word 2003-Symbolleiste angezeigt, während Outlook läuft.
    • Wenn eine Outlook-Nachricht nach dem Senden in Productstream Professional gespeichert wird und die Anlagen als Nebendokumente behandelt werden, zeigt das Beschreibungsfeld für die Nebendokumente möglicherweise nicht die vollständigen Informationen an.
    • Mitunter werden in der Voransicht für Dokumente in Outlook 2003 nicht die korrekten Informationen angezeigt. Wählen Sie ein anderes Dokument aus der Liste, und kehren Sie zum ursprünglichen Dokument zurück. Auf diese Weise werden eventuell die korrekten Informationen in der Voransicht angezeigt.



    Voransicht

    • Autodesk Design Review 2011
    • Autodesk Inventor View 2011
    • Autodesk DWG TrueView 2011
    • Adobe Reader 9,0
    • Adobe Reader 8.0

     

    • Productstream Professional kann beim Wechseln zwischen DWF-Dateien abstürzen.
    • Nach der Installation von Autodesk Productstream Professional Client auf dem Client-Rechner sollten Sie den Namen des Servers unter Systemsteuerung --> Sicherheit--> Internetoptionen --> Sicherheitseinstellungen ändern auf der Registerkarte Sicherheit --> Vertrauenswürdige Sites eingeben, damit die Voransicht für MSG-, TXT- und PDF-Dateien funktioniert.
    • Für eine optimierte Voransicht starten Sie Autodesk Design Review einmal im Einzelplatzmodus, damit ADR nach Aktualisierungen sucht. ADR sucht alle 30 Tage nach Aktualisierungen. ADR sollte deshalb einmal alle 30 Tage im Einzelplatzmodus gestartet werden.
    • Die DWF-Datei für das neue Dokument wird als Veraltet markiert, wenn ein Konstruktionsdokument kopiert wird. Dies erfolgt aufgrund einer Aktualisierung von Eigenschaften beim Kopieren.
    • Die systemeigene Voransicht für MS Office-Dokumente funktioniert bei 64-Bit-Betriebssystemen nur, wenn die Option Im selben Fenster durchsuchen aktiviert wurde. Zum Aktivieren dieser Option wählen Sie im Windows Explorer Extras --> Ordneroptionen. Aktivieren Sie im Dialogfeld Ordneroptionen die Registerkarte Dateitypen. Wählen Sie den Dateityp des MS Office-Dokuments aus der Liste aus, klicken Sie auf die Schaltfläche Erweitert, aktivieren Sie im Dialogfeld Dateityp bearbeiten die Option Im selben Fenster durchsuchen, und bestätigen Sie durch Klicken auf OK. Schließen Sie das Dialogfeld Ordneroptionen.
    • Die Uhren aller Client-Arbeitsstationen müssen mit der Uhr des Servers synchronisiert werden, damit eine Voransicht aktueller DWF-Dateien möglich ist.
    • Wenn die Registerkarte Voransicht einige Zeit aktiv ist, empfiehlt es sich, die Voransicht zu aktualisieren, damit aktuelle Informationen zum betreffenden Dokument angezeigt werden.
    • Wenn Office 2003 installiert ist, funktioniert die Voransicht von Excel 2007-Dokumenten möglicherweise nicht korrekt.
    • Beim Umschalten zwischen Excel-Dokumenten bei aktivierter Registerkarte Voransicht wird eventuell in der Voransicht die Meldung Seite kann nicht angezeigt werden... angezeigt.
    • Das Öffnen von Excel-Dokumenten per Doppelklick bei aktivierter Registerkarte Voransicht kann zu einem unerwarteten Verhalten von Excel führen.
    • Die Symbolleisten im Dialog Markierungs-DWF öffnen von Inventor funktionieren möglicherweise nicht ordnungsgemäß, wenn einem Markierungsdokument keine Datei zugewiesen wurde.
    • In einigen Fällen ist keine Voransicht der Office 2007-Dokumente mit älteren Versionen von MS Office möglich, auch dann nicht, wenn das Office 2007 Compatibility Pack installiert wurde.
    • Wenn Outlook nicht installiert ist und keine TXT-Nebendatei existiert, wird der Benutzer in der Voransicht aufgefordert, eine DWF-Datei für Outlook-Nachrichtendokumente zu erstellen. Die Erstellung von DWF-Dateien aus Outlook-Nachrichten wird jedoch nicht unterstützt.
    • Das Productstream Professional-Fenster wird im Vordergrund angezeigt, während im Voransichtsbereich eine DWF-Datei geladen wird.
    • Manchmal wird die Voransicht nicht automatisch aktualisiert; es empfiehlt sich, manuell zu aktualisieren, damit aktuelle Informationen angezeigt werden.
    • Die Voransicht für ein Excel-Dokument wird weiß, wenn es nicht mehr aktiv ist, da beispielsweise andere Anwendungen aktiviert werden. Die Voransicht kann wieder normal arbeiten, nachdem der Voransichtsbereich durch Anklicken wieder aktiviert wurde.
    • Es kann ein Laufzeitfehler/IE-Skriptfehler auftreten, wenn die Schaltfläche zum Erstellen von PDF mit Acrobat.com verwendet wird, während PDF-Dokumente mit Adobe Reader 9.0 in der Vorschau angezeigt werden.
    • Mitunter wird der Ladevorgang der Voransicht abgebrochen, insbesondere beim Anzeigen von Excel-Dokumenten. Dieses Problem kann durch einen Neustart des Clients behoben werden.
    • In der Voransicht können Animationen nur für DWFs dargestellt werden, die aktive Animationen enthalten. Manchmal werden die Schaltflächen für die Animation nicht korrekt in der Voransicht angezeigt. Wir empfehlen Ihnen daher, die DWF-Datei in ADR zum Darstellen der Animationen zu öffnen.
    • Wenn die Office 2007 Excel-Datei das Makro enthält, das ein OnTime-Ereignis aufruft, bleibt Productstream Professional bei der Vorschau und beim Bearbeiten hängen.



    Jobserver

    • Wenn Sie während der Ausführung vieler Jobs die CAD-Anwendungen aufrufen müssen und im Jobserver Spooler auf die Schaltfläche Stop Jobserver klicken, reagiert dieser möglicherweise nicht.
    • Vor dem Erstellen von Jobs muss Productstream Professional Jobserver gestartet werden. Dies ist jedoch nur einmal erforderlich.
    • Zur Verwendung des Befehls Dokument mit Struktur aktualisieren mit Jobserver gehen Sie wie folgt vor:
      • Syntax: JBSUpdateDocumentWithStructure
      • Argumente: Keine
      • Rückgabewerte:
        • 0 --> Aktualisierung erfolgreich (auch wenn Warnungen vorlagen)
        • 1 --> Aktualisierung fehlgeschlagen (durch Abbrechen oder Fehler)
        • 2 --> Aktualisierung ist deaktiviert (dieselben Bedingungen wie oben genannt, und wenn Befehl in Productstream Professional-Benutzeroberfläche deaktiviert ist.)



    Webserver

    • IIS 6
    • IIS 7
    • IIS 7,5


    • Internet Explorer7 und höher


    • Informationen zur Installation und Aktualisierung der Software finden Sie im Systemhandbuch (Datei Productstream ProfessionalofAdminManual.chm). Das Systemhandbuch enthält die vollständigen Installationsanweisungen für das Hauptprogramm und sämtliche Module. Sie können das Dokument direkt über das Hauptverzeichnis des Installations-Images öffnen.
    • Wenn Sie den Webserver zur Installation auf dem Server-Installer wählen, werden auf dem Bildschirm Fertig stellen des Installers in Bezug auf die Webserver-Installation keine Informationen angezeigt.
    • Webserver 2011 unterstützt nur Internet Explorer 7 und Internet Explorer 8.
    • Stellen Sie vor der Installation von Autodesk Productstream Professional Webserver 2011 sicher, dass ältere Versionen des Produkts deinstalliert und vollständig vom Rechner entfernt wurden.
    • Beim Installieren von Webserver ohne IIS 7 oder IIS 7.5 oder auf einem nicht unterstützten Betriebssystem, liefert die angezeigte Meldung möglicherweise keine korrekten Informationen. Stellen Sie in einer solchen Situation bitte sicher, dass IIS 7 oder IIS 8 installiert ist, und versuchen Sie dann erneut, den Webserver zu installieren. Eine Liste der für den Webserver unterstützten Betriebssysteme finden Sie unter Unterstützte Betriebssysteme für den Dateiserver.
    • Autodesk Productstream Professional Webserver 2011 funktioniert nur mit Autodesk Productstream Professional 2011 Server. Installieren Sie Autodesk Productstream Professional Webserver 2011 nicht mit einer älteren Version von Autodesk Productstream Professional Server, da sonst Autodesk Productstream Professional Server deaktiviert wird.
    • Wenn Sie Autodesk Productstream Professional Webserver 2011 auf einem 64-Bit-Rechner installieren, muss .Net Framework 2.0 x64 installiert sein. Verwenden Sie folgende Befehle (führen Sie diese unter Windows Server 2008 64-Bit als Administrator aus):
      • cscript %SYSTEMDRIVE%\inetpub\adminscripts\adsutil.vbs SET W3SVC/AppPools/Enable32bitAppOnWin64 0
      • C:\WINDOWS\Microsoft.NET\Framework64\v2.0.50727\aspnet_regiis -ua
      • iisreset
      • C:\WINDOWS\Microsoft.NET\Framework64\v2.0.50727\aspnet_regiis -i -enable
      • cscript %SYSTEMDRIVE%\inetpub\adminscripts\adsutil.vbs SET W3SVC/AppPools/Enable32bitAppOnWin64 1
      • C:\WINDOWS\Microsoft.NET\Framework\v2.0.50727\aspnet_regiis -i -enable
      • iisreset
    • Wenn Sie Autodesk Productstream Professional Webserver 2011 unter Windows Server 2008 R2 installieren, achten Sie darauf, dass Sie IIS-Benutzern vollständige Rechte für den Webserver-Ordner geben; es ist zudem empfehlenswert, alle IIS-Komponenten zu installieren.
    • Wenn Webserver und Productstream Professional Client auf demselben Computer installiert sind und Productstream Professional Client später deinstalliert wird, müssen Sie die Datei Compass_Server.dll, die sich im Ordner interop des Webserver-Installationsverzeichnisses befindet, erneut registrieren. Damit COMPASS_Server.dll erfolgreich auf Windows Server 2008-Betriebssystemen registriert werden kann, deaktivieren Sie die Benutzerkontokontrolle (UAC).
    • Mitunter werden andere Dialogfelder durch das Installations-Dialogfeld für Webserver ausgeblendet. Wenn Sie auf andere Dialogfelder zugreifen möchten, verschieben Sie das Installations-Dialogfeld von Webserver.
    • Webserver unterstützt weder Unicode-Servernamen noch virtuelle Verzeichnisnamen.
    • Um Webserver erfolgreich mit IIS 7.0 installieren zu können, müssen einige Komponenten von IIS 7.0 eingeschlossen und der ASP.NET-Identitätswechsel aktiviert sein. Weitere Einzelheiten finden Sie im Systemhandbuch.
    • Zum Deinstallieren von Webserver muss der Server verfügbar sein.
    • Es wird empfohlen, den Webserver über das Installationsprogramm für den Server zu installieren, damit die erforderlichen Komponenten automatisch installiert werden.
    • Wenn sowohl Productstream Professional Client als auch Webserver auf einem Rechner installiert sind und Webserver deinstalliert wird, muss die COMPASS_Server.dll im Client-Verzeichnis registriert werden, damit der Client ordnungsgemäß funktioniert. Damit COMPASS_Server.dll erfolgreich auf Windows Server 2008-Betriebssystemen registriert werden kann, deaktivieren Sie die Benutzerkontokontrolle (UAC).
    • In einer replizierten Umgebung mit SQL Server 2008 beenden Sie bitte SQL Agent Service, bevor Sie Webserver installieren.
    • Um Webserver auf einem Server mit großer Datenbank zu installieren, gehen Sie wie folgt vor:
      • Fügen Sie in der Datei compass.ini unter [CONNECT] den Eintrag COMMANDTIMEOUT=0 hinzu.
      • Setzen Sie im SQL Server "Remote query timeout" auf 0 (kein Timeout). Diese Installation dauert ggf. länger als bei einer reinen Datenbank.


    • Der Name des Exportdokuments ist möglicherweise falsch, wenn der Benutzername zu lang ist.
    • Da Webserver keine Voransicht unterstützt, ist der Voransichtsbereich in allen Datenblättern leer.
    • Die automatische Eingabeaufforderung für Datei-Downloads in den Internet-Sicherheitseinstellungen sollte aktiviert werden, damit Sie Dateien herunterladen können.
    • Die Strukturlistenansicht unterstützt keine Mehrfachauswahl oder Alle auswählen.
    • Die Befehle Dateien in Productstream entpacken und Export-Paket hochladen werden nicht angezeigt, wenn keine Dokumente im ausgewählten Ordner vorhanden sind.
    • Das Kontextmenü wird nicht ausgeblendet, wenn Sie einen anderen Bereich auswählen.
    • Webserver bietet keine Unterstützung für die Classification-Funktion.
    • Der Filter in Webserver unterstützt keine benutzerdefinierten Eigenschaften und benutzerdefinierten Werte.
    • Der leere Wert im Webserver Sharespace-Feld eines Benutzers funktioniert als Option Wie aktive Gruppe.
    • Im Hauptprojektordner werden Unterprojekte ausgeblendet, wenn Sie Verknüpfung aufheben auswählen. Um sie anzuzeigen, melden Sie sich an und wieder ab, oder wechseln Sie zum Ordner Alle Projekte.
    • Die Verknüpfung zwischen Person und Benutzer wird nicht erstellt, nachdem Sie über den Web-Client eine Person für den Benutzer erstellt haben.
    • Die Webseite wird beim Aktualisieren unter Umständen weiß angezeigt. Nach einer weiteren Aktualisierung werden die richtigen Daten angezeigt.
    • Die Seite wird nicht automatisch aktualisiert, wenn Sie den Befehl Aus der Productstream Zwischenablage entfernen in der Zwischenablage verwenden. Verwenden Sie F5 zum Aktualisieren.



    Replicator

    • Sie stoßen während der Installation möglicherweise auf einen Fehler, wenn der Pfad zum Herunterladen des Installationspakets zu lang ist. Um dies zu vermeiden, laden Sie das Installationspaket in ein Verzeichnis herunter, dessen Pfad nicht zu lang ist.
    • Verwenden Sie einen gültigen Benutzer, um Replicator Service erfolgreich zu installieren und zu starten, wie im Systemhandbuch beschrieben.
    • Wenn das Starten von Replicator Service während der Installation fehlschlägt, geben Sie im Windows Services Management das Kennwort für das Anmeldekonto erneut ein, und starten Sie den Service manuell.


    • Die Dateireplikation kann fehlschlagen, wenn nicht der UNC-Pfad für das Datenverzeichnis verwendet wird.
    • Achten Sie darauf, dass die Groß/Kleinschreibung der Werte IDENT und PUBLISHER in der Tabelle LOCATION mit der Groß/Kleinschreibung der Werte LOCATION in AIMKEY in allen Datenbanken übereinstimmt.
    • Dokumente der iAssembly-Familie können nicht mit dem Befehl Alle Replikate synchronisieren als ein Satz an den Zielstandort übertragen werden.



    Access Control Manager

    • Installation von ACM auf einem Rechner, auf dem die Datenbank installiert ist.
    • Während des Setups muss ein Ordner definiert werden, in dem die erweiterten gespeicherten Prozeduren gespeichert werden. Dieses Verzeichnis darf keine Unicode-Zeichen enthalten.
    • Die ACM-Installation kann fehlschlagen, wenn das SQL Server-Konto Unicode-Zeichen enthält, die größer als 2 Byte sind.
    • Die ACM-Installation kann fehlschlagen, wenn der Name des Definitionsordners koreanische Zeichen enthält.


    • Installation von ACM auf einem Rechner, auf dem die Datenbank installiert ist.
    • Die Access Control Manager-Installation unterstützt nur Oracle 10.2 oder höher.
    • Laden Sie den aktuellen Patch für .NET-Erweiterungen für Oracle herunter, und installieren Sie ihn. http://www.oracle.com/technology/software/tech/windows/odpnet/utilsoft.html
    • Installieren Sie Patch 10.2.0.4 für Oracle auf Windows Server 2008.
    • Oracle CLR muss aktiviert sein.
    • Nach der Ausführung des Installationsprogramms muss folgendes SQL-Skript mit SYS (SYSDBA) ausgeführt werden:
      • CREATE OR REPLACE LIBRARY "SYS"."AIM_ACM_ORACLE_DLL" AS '$ORACLE_HOME\bin\clr\aim_acm_oracle.dll';
      • GRANT EXECUTE ON "SYS"."AIM_ACM_ORACLE_DLL" TO PS_PROFESSIONAL_SCHEMA;
      • GRANT EXECUTE ON "SYS"."DBMS_CLR" TO PS_PROFESSIONAL_SCHEMA;
      • GRANT EXECUTE ON "SYS"."DBMS_CLRTYPE" TO PS_PROFESSIONAL_SCHEMA;
      • GRANT EXECUTE ON "SYS"."DBMS_CLRPARAMTABLE" TO PS_PROFESSIONAL_SCHEMA;"
    • Unter bestimmten Umständen sind Access Control Manager-bezogene Trigger, Funktionen und Prozeduren nach dem Installationsvorgang ungültig. In diesem Fall müssen die folgenden Objekte manuell neu kompiliert werden. Funktionen: ACM_getoptions; ACM_GRP_ADD_ACCT; ACM_GRP_DEL_ACCT; ACM_REFRESH_ACCOUNTS; ACM_SETRIGHTS; ACM_START_LOGGING; ACM_STOP_LOGGING; ACM_SYNC; Prozeduren: AIM_ACM_RESET_RIGHTS; AIM_ACM_SYNC; Trigger: ACM_ELEMENT_TRIGGER; ACM_XREF_DELETE_TRIGGER; ACM_XREF_DELETE_TRIGGER_TEMP; ACM_XREF_INSERT_TRIGGER;
    • Um zu überprüfen, ob Access Control Manager ordnungsgemäß installiert wurde, führen Sie folgende SQL-Anweisung aus: "select UTL_RAW.CAST_TO_NVARCHAR2(acm_getoptions) from dual;"
    • Während des Setups muss ein Ordner definiert werden, in dem die erweiterten gespeicherten Prozeduren gespeichert werden. Dieses Verzeichnis darf keine Unicode-Zeichen enthalten.
    • Die ACM-Installation kann fehlschlagen, wenn der Name des Definitionsordners koreanische Zeichen enthält.


    • Der Benutzer, der den Oracle ClrAgent Service startet, muss ein Mitglied einer Gruppe mit Leseberechtigung sein, die in der Systemsteuerung für Access Control Manager konfiguriert wurde.
    • Automatisch erstellte DWF-Dateien werden nicht von Access Control Manager gesteuert.
    • Dateien, die im schreibgeschützten Modus in Inventor geöffnet und dann als neues Dokument in Productstream Professional gespeichert werden, werden nicht von Access Control Manager gesteuert.
    • Wenn die vorherige Version von Productstream Professional auf SQL Server 2000 installiert war und auf SQL Server 2005 aktualisiert oder migriert wurde und die Kompatibilitätsebene der Datenbank < 90 ist, schlägt die Installation von Productstream Professional Access Control Manager fehl.



    Legal Notice

      Autodesk Productstream Professional, Autodesk Data Management Server, Autodesk Inventor, AutoCAD, AutoCAD Mechanical, AutoCAD LT, Autodesk Mechanical Desktop are trademarks of Autodesk, Inc. in the United States and/or other countries. Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows Server 2003, Windows Server 2008, Microsoft Office 2003, and Microsoft Office 2007 are either trademarks or registered trademarks of Microsoft Corporation in the United States and/or other countries. All other trademarks are the property of their respective owners.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

War der Beitrag hilfreich oder hast du eine Ergänzung dazu?
Ist noch eine Frage offen?
Ich freue mich auf deine Rückmeldung!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Inventor FAQ Newsletter. Emailadresse: